Holzmafia-Oberkleen

Brennholzverkauf & Co. Oberkleen

Holzarten und deren Brenneigenschaften

Buchenholz entwickelt viel Glut und erzeugt dadurch eine gleichmäßige, langandauernde Hitze. Buchenholz zeigt ein schönes Flammenbild, verbrennt fast ohne „Funkenspritzer“ und ist daher sehr gut für alle Öfen, insbesondere für solche mit Sichtfenster, geeignet.

Eichenholz hat einen hohen Heizwert und eine sehr lange Brenndauer. Es ist ideal für Öfen, die der reinen Wärmeerzeugung dienen (z.B. Kachelöfen). Eichenholz ist beim Verarbeiten „dreckiger“ und hat kein so schönes Flammenbild wie bei der Verbrennung von Buchenholz.

Kiefern- und Fichtenholz brennt gut an und eignet sich als Span bestens zum Anzünden. Harzreiche Hölzer neigen aber auch zum „Spritzen“. Dabei verstopfen die schmelzenden Harze die Wasserleitungsbahnen, verdampfendes Wasser kann so nicht entweichen und sprengt das Holz.

Harthölzer wie Esche und Ahorn sind dem Verbrennungsprozess sehr ähnlich.

Birkenholz ist ein hervorragendes Kaminholz. Es „spritzt“ nicht und verbrennt bläulich schimmernd und wohlriechend. Auch wegen seiner weißen Rinde ist es als dekoratives Scheitholz beliebt.

Pappel und Weidenholz ist relativ schnell abgebrannt und deshalb als Scheitholz schlecht geeignet. Es lässt sich bestenfalls als „Sommerholz“ für den Kaminofen verwenden, wenn weniger Energieleistung benötigt wird.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.